Nach oben

Berückung


Und du kämest in mein Haus,

kamst mit deinen schwarzen Blicken;

sah ich ferne Palmen nicken,

und du gabst mir deinen Strauß.

 

Gabst die zitternden Narzissen,

die wir in der Wildnis pflückten;

deine schwarzen Locken schmückten

meines Diwans rote Kissen.

 

Kehre wieder in mein Haus,

laß die wilden Blumen blühen!

Unsre jungen Lippen glühen;

gib mir, gib mir deinen Strauß!



(* 18.11.1863, † 08.02.1920)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!