Nach oben

Begegnung


Ich sah dich schon.

Im Sonnenschein

beim Roggenfeld am Wiesenrain

stand wilder Mohn;

die Kelche blühten blutrot breit,

den Schoß voll blauer Dunkelheit,

und jäh aus einer Knospe quoll

ihr glühendes Seelchen, unruhvoll.

 

So sah ich Dich, du knospiges Kind, erglühn,

gestern im Feld am stillen Fichtenhain,

als im Vorübergehn mein Blick dich küßte;

mit allen Adern schienst du aufzublühn,

so scheu und rein,

als ob ich um Verzeihung bitten müßte.

 

War′s ein Erglühn? War′s nur ein Widerschein?

das Rot des roten Sommerkleids um dich?

das Abendrot, das fern verglomm im Tann?

War′s ein Erglühn, das erste war es dann,

das deine jungen Schläfen so beschlich;

so bang, so schwer sahst du mich an,

so fast voll Angst zurück nach mir,

als du verschwandest sacht im dichten

Gewühl der silbergrünen Fichten.

 

Doch meine Seele folgte dir,

dein blautief Auge blieb in mir.

 

Ich sah dich schon,

du flüchtendes Kind:

heiß durch den Roggen strich der Wind

und bebend neigte sich der Mohn.

Ich hab eine rote Blüte verwehn,

zwischen den Halmen zerflattem sehn,

und habe den Blättern nachgeträumt;

und immer ist mir noch, ich schaue

in ihren Kelch, der glutumsäumt

sich jäh vertieft ins Dunkle, Blaue...



(* 18.11.1863, † 08.02.1920)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!