Nach oben

Unsere Träume sind Marmorhermen


Unsere Träume sind Marmorhermen,

die wir in unsere Tempel stellen,

und sie mit unseren Kränzen erhellen

und sie mit unseren Wünschen erwärmen.

 

Unsere Worte sind goldene Büsten,

die wir in unsere Tage tragen, -

die lebendigen Götter ragen

in der Kühle anderer Küsten.

 

Wir sind immer in Einem Ermatten,

ob wir rüstig sind oder ruhn,

aber wir haben strahlende Schatten,

welche die ewigen Gesten tun.



(* 04.12.1875, † 29.12.1926)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!