Nach oben

Das Flammenschwert


Ein Riesengedicht.

 

Ich stand in Gedanken

Auf dem großen Weltmeer.

Die Sohlen meiner Riesenfüße

Wurden fein gekitzelt

Von schäumenden Wogen.

Ich sah in die Tiefe.

Da zerspritzten wilde Wellenberge

An meinem großen Zeh.

Wie das ich sah, da dacht′ ich so:

"Wellenberge, zerspritzt nur immer,

Wenn ihr nichts Bessres zu thun vermögt,

Auch an meinem großen Zeh!

Es tut ja nicht weh!"

Und siehe! da kommt der Erzengel

Lächelnd aus dem Himmel heraus

Herunter zu mir.

In der Rechten hält er

Ein ächtes wackelndes Flammenschwert.

Ich sehe den Engel

Mit lachenden Mienen,

Mit zusammengekniffenen Augen

Wie ein Verliebter an.

Aber nun spricht der gleich:

"Siehst du, hier hast Du ein Schwert!

Bekämpfe mit ihm, die dich bekämpfen!

Streite mit Muth wie ein Held!"

Ich bin starr -

Rufe sofort:

"Erzengel, bist du ein Ochs?"

Und ich wende mich stolz gleich ab,

Gehe glitschend auf den Wellen

Ganz nach hinten in eine Ecke -

Wo die schäumenden Meereswogen

An großen Felsen zerschellen.

Dort denke ich nach:

Ich will mich besinnen,

Ob Riesen jemals Kämpfer waren

... ...

Ich besinne mich nicht. -

"Wirkliche" Riesen kämpfen nicht!

Denn gegen wen sollten -

Riesen wohl kämpfen?

Und dann noch eins:

"Wer kann wohl kämpfen,

Wenn er nicht hassen kann?"

Ich stand in Gedanken

Auf dem großen Weltmeer,

Sann nach über die Bedeutung

Jenes ächten wackelnden Flammenschwertes ...

"Erzengel bist du ein Ochs? "



(* 08.01.1863, † 15.10.1915)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!