Nach oben

Stadt


Unsere Stadt ist gar nicht absolut.

In die roten, gefleckten Wolkenmassen

Sinken die Häuser abends wie zerlassen.

Voller Detail. Straßen und Lampenflut.

 

Behändetes Café voll Köpfen kocht.

Im Rock aus Schrei steht Litfaßsäule steif.

Wind fliegt vorbei als dunkler Pferdeschweif.

Und Hurenlächeln brennt am Kleiderdocht.

 

Tagestrottoir beschreiten dunkel Träger.

Kleider mit alten Flecken roten Munds.

Antlitz, auf Hirn gefaltet, friert blutlos.

 

Ach: nahten reicherblutig Wälder uns

Der Stadt entschritten! Und wärmend und bloß

Himmel der Farbige, der blaue Neger.



(* 31.12.1885, † 16.03.1921)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!