Nach oben

Dein Bestes


Dein Bestes willst du gern bekennen,

Das Schönste, was du je erdacht,

Doch zauderst du, der Welt zu nennen,

Was dich unsagbar glücklich macht.

 

Und wär′s Verirrung, süße Plage,

Dein Eigenstes hältst du verhehlt,

Vernichtet wär am hellen Tage

Was dich beseligt, was dich quält.



(* 19.04.1824, † 18.03.1896)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!