Nach oben

Natur und Liebe


Fordre nicht, daß ich mit Worten sage

Was mich quält und peinigt jeden Tag!

Müde bin ich, daß ich keine Worte

Auch von deinen Lippen hören mag.

 

Menschen haben mir so viel mit Weisheit

Und mit leerem Troste zugesetzt,

Daß vor ihrer wortbehenden Liebe

Wahrlich sich mein scheues Ohr entsetzt.

 

Laß du mich in deine weichen Hände

Stumm vergraben Stirn und Wangen nur;

Dann empfind´ich schauernd deine Liebe

Wie den leisen Odem der Natur.

 

Und zu dir zieht mich dieselbe Lockung

Ewigen Friedens, der ich oft gelauscht,

Die aus Quellen flüstert und aus Blumen

Und von hohen, heil´gen Bäumen rauscht.



(* 07.10.1862, † 05.03.1926)




Bewertung:
4/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!