Nach oben

Nächtliche Wanderung


Ich schreite einsam durch den Wald,

Die Nacht webt schwarz um düstre Tannen;

Vor meinem Geist steht Weh und Luft

Der langen Jahre, die verrannen.

 

Hat mehr des Leibes, mehr der Luft

Mich angefaßt im Weltgetriebe? -

Ob allem, was verweht, vergeht,

Stand ewig leuchtend deine Liebe!

 

Auch heute, da durch Nacht und Graun

Mein müder Fuß zum Ziele schreitet,

Fühl ich o tief, wie mich dein Geist

In dieser Einsamkeit begleitet.



(* 07.10.1862, † 05.03.1926)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!