Nach oben

Genügen


Wie trüg′ ich wohl ein Fernverlangen,

da hier der Tag in Rosen blüht,

die Sonne mich erweckt mit Prangen

und mir am Abend sanft verglüht?

 

Vom Garten schon in früher Stunde

herüberträgt der Morgenwind

ein Lied aus froher Kinder Munde -

wie singt so hell mein eignes Kind!

 

Der Mittagsruf klingt durch die Saaten.

Wie Arbeit Stirn und Hände bräunt!

Es winkt, vom Werk sich zu beraten,

zum Heimweg mir ein ernster Freund.

 

Wie trüg′ ich wohl ein Fernverlangen,

da du mein Rebenhaus bewohnst

und mir mit liebendem Umfangen

am Abend jede Mühe lohnst.

 

Beseligt von des Tags Geschenken,

genieß′ ich sein in später Ruh′.

Ein letztes, leises Überdenken -

und träumend fällt die Wimper zu.



(* 07.10.1862, † 05.03.1926)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!