Nach oben

Der Ruf


Schon trat aus ferner, tannendunkler Pforte

Der Schlaf hervor.

Schon raunte mir die ersten, leisen Worte

Der Traum ins Ohr.

Da klang von nahen Zweigen

Ein tiefer Freudenschall,

Und klang getrost und stark durch Nacht und Schweigen.

In meinem Traum sang eine Nachtigall.

 

Ich ritt durch flimmerdunkle Waldesräume

Im Traum, im Traum.

Nur fern, o fern, durch mitternächt′ge Bäume

Ein lichter Saum.

Doch horch: von jenen Röten

Ein süß geheimer Hall,

Ein weiches, tiefes, morgenstilles Flöten.

In meinem Traum sang eine Nachtigall.

 

Nun weiß ich auch, daß mir dieselbe Stimme

Von je erklang

Und mir das Herz im Kampf und Leidensgrimme

Voll Hoffnung sang.

Ein Land des Lichtes träumen

Wir armen Seelen all!

Ich aber höre Klang aus jenen Räumen.

In meinem Traum singt eine Nachtigall.



(* 07.10.1862, † 05.03.1926)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!