Nach oben

In der Sonne


Die Sonne wärmt ihr goldbraun rothes Haar:

das leuchtet nun so tief, das sprüht so reich –

der Prunk der Feste flammt um ihre Schläfen!

 

Man darf ihr nicht verrathen, wie so hoch,

wie sie so herrlich thront vor meinen Sinnen –

sonst küsst sie meine Hände mir nicht mehr

und lacht nicht mehr so wie die Kinder lachen,

und macht wohl fremde Seelen unterthan ...

das will die Sonne nicht.



(* 03.06.1864, † 11.02.1905)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!