Nach oben

Neid der Sehnsucht


Die Bäche rauschen

Der Frühlingssonne,

Hell singen die Vögel,

Es lauschen die Blüten,

Und sprachlos ringen

Sich Wonnedüfte

Aus ihrem Busen;

Und ich muß trauern,

Denn nimmer strahlt mir

Dein Aug, o Geliebte! –

Nicht über den Wellen

Des Ozeanes,

Nicht über den Sternen

Und nicht im Lande

Der Phantasien

Ist meine Heimat;

Ich finde sie nur

In deinem Auge!

Was je mir freudig

Beseelte das Leben,

Was nach dem Tode

Mir weckte die Sehnsucht,

Entschwundner Kindheit

Fröhliche Tage

 

Und meiner Jugend

Himmlische Träume,

Von meinen Toten

Trauliche Grüße

Und meiner Gottheit

Stärkenden Anblick,

Das alles find ich

In deinem Auge,

O meine Geliebte!

Nun bist du ferne,

Und bitter beneiden

Muß jeden Stein ich

Und jede Blume,

Beneiden die kalten

Menschen und Sterne,

An die du vergeudest

Die süßen Blicke.



(* 13.08.1802, † 22.08.1850)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!