Nach oben

Herbstgefühl (2)


Der Buchenwald ist herbstlich schon gerötet,

So wie ein Kranker, der sich neigt zum Sterben,

Wenn flüchtig noch sich seine Wangen färben;

Doch Rosen sind′s wobei kein Lied mehr flötet.

 

Das Bächlein zieht und rieselt, kaum zu hören,

Das Tal hinab, und seine Wellen gleiten,

Wie durch das Sterbgemach die Freunde gleiten,

Den letzten Traum des Lebens nicht zu stören.

 

Ein trüber Wandrer findet hier Genossen;

Es ist Natur, der auch die Freuden schwanden,

Mit seiner ganzen Schwermut einverstanden,

Er ist in ihre Klagen eingeschlossen.



(* 13.08.1802, † 22.08.1850)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!