Nach oben

Die Drei


Drei Reiter nach verlorner Schlacht,

Wie reiten sie so sacht, so sacht!

 

Aus tiefen Wunden quillt das Blut,

Es spürt das Ross die warme Flut.

 

Vom Sattel tropft das Blut, vom Zaum,

Und spült hinunter Staub und Schaum.

 

Die Rosse schreiten sanft und weich,

Sonst flöß das Blut zu rasch, zu reich.

 

Die Reiter reiten dicht gesellt,

Und einer sich am andern hält.

 

Sie sehn sich traurig ins Gesicht,

Und einer um den andern spricht:

 

"Mir blüht daheim die schönste Maid,

Drum tut mein früher Tod mir leid."

 

"Hab Haus und Hof und grünen Wald,

Und sterben muss ich hier so bald!"

 

"Den Blick hab ich in Gottes Welt,

Sonst nichts, noch schwer mir′s Sterben fällt."

 

Und lauernd auf den Todesritt

Zieh′n durch die Luft drei Geier mit.

 

Sie teilen kreischend unter sich:

"Den speisest du, den du, den ich."



(* 13.08.1802, † 22.08.1850)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!