Nach oben

Vorgefühl


Kurz vor einer schweren Krankheit.

 

Neigst du dich zum Untergange

Meines Lebens schöner Stern? -

Sink′ ins Meer! mir ist nicht bange,

Und ich sterbe froh und gern.

 

Wie ein Flötenton verhallen

Möcht′ ich auf der Schäferflur,

Mit den Abendwinden wallen

Auf der Blumengöttin Spur.

 

Ach, nicht Erdennoth und Schmerzen

Wecken so allmächt′gen Drang;

Stärker zehrt an stillen Herzen

Stiller Freuden Ueberschwang.

 

Wollt ihr mich zu Boden schlagen,

Wollt ihr meine Mörder sein?

Länger kann ich euch nicht tragen,

Himmelswonnen, haltet ein!

 

Hab′ ich nicht mein Werk geendet

Nach des Ewigen Geheiß?

Hab′ ich nicht ihn ganz vollendet

Des geweihten Lebens Kreis?

 

Glaube, Lieb′ und Freude haben

Meine Seele schon verklärt,

Haben ihres Himmels Gaben

Mir in reichem Maß bescheert.

 

Dort im Westen sinkt die Sonne,

Gleich der schönsten Elegie:

Wer verwehrt mir denn die Wonne,

Daß ich hier mit ihr verglüh′?

 

Lieblich winkt aus diesen Fluten

Mir der Tod zum Bruderkuß:

Ha, der Wonne! hinzubluten,

Zu vergehn im Gluterguß!

 

Ja ich fühl′s, ich werde sterben,

Wie das letzte Veilchen stirbt,

Wie die Blätter sich entfärben,

Wie des Gartens Schmuck verdirbt.

 

Lächelnd wie am Himmelsbogen

Wir den Stern der Liebe sehn,

Werd′ ich in den ew′gen Wogen

Lächelnd selig untergehn.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!