Nach oben

Todessehnen


Ach, wer nimmt von meiner Seele

Die geheime schwere Last,

Die, je mehr ich sie verhehle,

Immer mächtiger mich faßt?

 

Möchtest du nur endlich brechen,

Mein gequältes, banges Herz!

Findest hier mit deinen Schwächen,

Deiner Liebe nichts als Schmerz.

 

Dort nur wirst du ganz genesen,

Wo der Sehnsucht nichts mehr fehlt,

Wo das schwesterliche Wesen

Deinem Wesen sich vermählt.

 

Hör′ es, Vater in der Höhe,

Aus der Fremde fleht dein Kind:

Gib, daß er mich bald umwehe

Deines Todes Lebenswind.

 

Daß er zu dem Stern mich hebe,

Wo man keine Trennung kennt,

Wo die Geistersprache Leben

Mit der Liebe Namen nennt.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!