Nach oben

Thränen


Aus dem Urquell rannen Tropfen,

Seelen, die gleich hellen Thränen,

Farben spiegeln und sich sehnen

Nach den Schwesterthränen,

Nach dem Thränenmeer.

 

Aus dem Urquell rannen Thränen,

Die, zu Steinen schnell erkaltet,

Ewig Thränenfarbe tragen,

Die sich ewig sehnen

Nach der Schmelzung Glut.

 

Hat sie nicht ein Ziel gefunden

Für die ewig rege Sehnsucht

Meine Seele? Schwesterthräne,

Holde Schwesterseele,

Wurden wir nicht eins?

 

Sieh die zarten Perlenschnüre

Sich um deinen Busen schlingen,

Wie sie glänzen, wie sie glühen,

Wie sie Leben finden

Dort, wo ich sie fand?



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!