Nach oben

Sie siegende Kraft


Dem Vaterlande geweiht am 3. August 1807.

 

Fernher hört man noch den Donner grollen,

In der Ferne klingt des Kriegers Speer -

Wir sind glücklich: unter uns erschollen

Ist des Friedens wundersüße Mär;

Von der Höh′, zu der es aufgeschwollen,

Sank allmählich schon das Schreckenmeer,

Und der Hoffnung Taube kommt geflogen,

Und am Himmel strahlt der ew′ge Bogen.

 

Auf zu ihm, aus irdischen Gebieten

Schwebt ein stilles heiliges Gemüth

Zu den Aetherdüften, zu den Blüten,

Die es dort mit Geistesblicken sieht,

Denen keines Sturmes Dräun und Wüthen

Ihren Schimmer, ihren Reiz entzieht.

Was der Geist gestaltet und gewoben,

Wird vom Zeitsturm nimmermehr zerstoben.

 

Künd′, o Harfensohn, in Hochgesängen

Deinem Volk es heute kühn und laut,

Was in seinen ernsten Zauberklängen

Dir das ew′ge Fatum anvertraut!

Mögen Kräfte sich an Kräfte drängen -

Tempel werden auf der Gruft gebaut,

Und so lang es bleibt, wie′s war, auf Erden,

Kann aus Blut und Krieg nur Friede werden.

 

In dem Heer geschaffner Wesen spiegelt

Sich des Vaters Klarheit tausendfach.

Alle Schranken hat sein Wink entriegelt,

Alle Kräfte sind zum Kampfe wach.

Ob mich auch der Seraph überflügelt,

Ring′ ich muthvoll auch dem Seraph nach:

Und der Wettstreit und das Spiel der Geister,

Ihre Kraft, ihr Aufruhr ehrt den Meister.

 

Es drängen sich Schaaren

Zu Kampf und Gefahren

Mit Lust herbei.

Sie steigen und fallen,

Und füllen die Hallen

Mit Siegsgeschrei.

 

Dort wölben sich Bogen,

Hier thürmen sich Wogen

Auf wilder See:

Doch Wogen verwallen

Und Siegsbogen fallen

Aus stolzer Höh′.

 

Die glänzender kriegten,

Reißt mit den Besiegten

Der Strudel fort.

Ein ewiges Treiben,

Hienieden kein Bleiben,

Kein Ruheport.

 

Oft strömen die Flammen

In eine zusammen

Nach langem Streit.

Und lieblich entfaltet

Die Sehnsucht, gestaltet

Sich in der Zeit.

 

Aber eine ew′ge Fehde waltet,

Die das Reich der Geister spaltet.

Zwei verschiedne Kräfte streben,

Können ewig keinen Einklang geben:

Untergang gilt′s oder Sieg!

Und der Krieg ist Gottes Krieg.

Soll der Heiland seine Welt erlösen,

Muß das Gute kämpfen mit dem Bösen.

 

Mag steigen, mag fallen

Ein ganzes Geschlecht -

In himmlischen Hallen

Nur waltet das Recht.

Von Krieg und von Frieden

Wird viel dort gesehn,

Wovon wir hienieden

Gar wenig verstehn.

 

Der Lorbeer, der das Haupt umschlinget,

Das siegend bis zum Indus dringet,

Ist er des Werthes Unterpfand?

Wol gibt es eine schön′re Größe,

Und Philipps Sohn fühlt seine Blöße,

Als Porus ruhig vor ihm stand.

 

Der Kraft nur wird der Sieg behalten,

Die unter trotzenden Gewalten

Den Gleichmuth zu bewahren weiß,

Nicht um ein eitles Lorbeerreis,

Nicht um das Lob der schwachen Menge

Sich kümmert, noch des Weges Länge;

Die, heiliger Begeist′rung voll,

Den Tempel, den sie gläubig schauet,

Drob einst der Sieger staunen soll,

In stiller Wirksamkeit erbauet.

 

Die der Himmel benedeite

Mit dem stillen Sinn,

Strebt verderbend nicht ins Weite,

Wie Prometheus hin,

Will das heil′ge Licht nicht rauben

Von der Sonnenbahn,

Das Geduld und Muth und Glauben

Nur erharren kann.

Nicht nach außen, nur nach innen

Strebt ein weiser Sinn,

Um das Kleinod zu gewinnen,

Still und mächtig hin.

 

Nehmt eure Telyn, meine Brüder,

Ihr Barden meines Vaterlands,

Und singt dem Neugebornen Lieder,

Um seine Wiege schlingt den Blütenkranz!

 

Noch waltet von innen

Die heilige Kraft,

Die jedem Beginnen

Vollendung schafft,

 

Gekräftigt, geläutert -

Von außen geschwächt,

Von innen erweitert

Voll Muth und Recht.

 

Verklärt durch die Gluten,

Von Palmen umlaubt,

Enthebt sich den Fluten

Des Königs Haupt.

 

Die Fülle der Schmerzen,

Des Mißgeschicks Hand

Schlingt fester um Herzen

Das Liebesband.

 

Die Liebe der Kinder

Bleibt immer sich gleich,

Sind Herzen gleich minder

In Wilhelms Reich.

 

Laßt Neulinge wandern

Zum fremden Altar -

Es zahlt für die Andern

Der Alten Schaar;

 

Der Auslandston schweiget

Beim preußischen Fest.

Ein Phönix entsteiget

Dem Flammennest.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!