Nach oben

Liebe


O Liebe, du Morgentraum,

Geboren kaum,

Und weise wie die Ewigkeit,

Im Greisenhaar

Noch mild und klar,

Noch fühlend und spielend

Wie Kindlein in der Weihnachtszeit.

 

O Liebe, du Zauberwort,

Klingst fort und fort

Wie Wellenschlag der Ewigkeit.

Du Melodie

Und Harmonie

Von Wonnen, zerronnen

In Tönen fließet Raum und Zeit.

 

O Liebe, von dir empfing

Der Schmetterling

Des Blütenlebens zarten Keim.

Ha Wonnepreis!

Im Blumenkreis

Zn nippen mit Lippen

Die Küsse gleich dem Honigseim.

 

O Liebe, du Lebensquell,

Du Bächlein hell,

Verbreitest Kühlung um mich her,

O labe mich,

Ich sink′ in dich

So selig, so wählig

Wie Fischlein in dem Muttermeer.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!