Nach oben

Königsberg′sche Wehrlieder - 3. Zimmergesellen


1813.

 

Zimmergesell, Zimmergesell,

Wirf es hin, das braune Fell,

Richtscheid hin und Winkelmaß,

Weil der Feind das Recht vergaß.

Nimm die Waffen schnell

Starker Zimmergesell.

 

Aber die Axt, aber das Beil

Wirf sie nimmer fort in Eil′,

Deines starken Armes Macht

Braucht sie wol in offner Schlacht,

Wie den leichten Pfeil,

Starker, schwingst du dein Beil.

 

Und zum Maße den schlanken Stab

Brich im nächsten Eichwald ab;

Weil der Feind das Maß vergaß,

Halte du am rechten Maß;

Nach dem rhein′schen Schuh

Miß die Zahlung ihm zu.

 

Gottes schönster Bau, er zerfällt,

Und in Fesseln klagt die Welt,

Ist auch wer, der Säumniß kennt,

Wenn es in den Sparren brennt?

Frisch ins Waffenfeld

Starker Bürger und Held.

 

Unsern Hauptmann wählen wir nun

Zu dem freien kühnen Thun,

Stimmet, wer im Felde führ′ -

Du, o staatlicher Polir!

Kluger Zimmermann

Zeuch dem Haufen voran.

 

In den Wäldern, zu dem Verhau

Und zum leichten Brückenbau

Schickt sich wol der Zimmermann;

Aber wohler wird′s ihm dann,

Wenn es blitzt und kracht

In der freudigen Schlacht.

 

In dem Teutoburger Wald

Stehn die Bäume stark und alt,

Gäben wol ein schönes Haus;

Doch uns überläuft ein Graus -

Der von Hermann spricht,

Baum, wir fällen dich nicht.

 

Steh′ noch lange, grünes Gezelt,

Freiheitszeichen aller Welt.

Deutschland heißet unser Haus,

Von dem Giebel weht ein Strauß,

Wenn der Bau gelang,

Tapfern Preußen zum Dank.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!