Nach oben

Die altdeutschen Gemälde


An Sulpiz und Melchior Boisserée von Köln.

 

Heidelberg, Juli 1814.

 

Mir winkt ein alter schöner Saal,

Zwei Brüder haben ihn gebaut,

Da hab′ ich in dem reinsten Strahl

Mein Vaterland geschaut.

 

Das war in jener trüben Zeit

Ein holder stiller Wallfahrtsort,

Wo sich der Väter Herrlichkeit

Verbarg im sichern Port.

 

Der Märtyrer und Heil′gen Schaar,

Viel Helden Gottes treu und kühn,

Die zarten Frauen mild und klar,

Die für den Heiland glühn;

 

Manch′ Bild der allerreinsten Magd,

Wie Gottes Engel ihr erschien,

Bald wie sie um den Sohn geklagt,

Bald wie die Weisen knien.

 

Was frommer Fleiß und keusche Kunst

Gepflegt in alter deutscher Welt,

Ward hier nach Gottes Rath und Gunst

Gerettet aufgestellt.

 

Es kam wol manches treue Herz

Und sah die lieben Bilder an,

Gesegnet sei der tiefe Schmerz,

Der da in ihm begann.

 

O Liebesbrunst zum Vaterland

Und zu der alten Heldenzeit,

Du bittre Lust, und Gottes Hand

Habt uns vom Joch befreit.

 

Nun schauen wir euch anders an,

Ihr sprechet uns auch fröhlich zu,

Ihr Bilder, doch ein rechter Mann

Begehrt noch keine Ruh.

 

Ihr müsset erst an Künstler Hand

Durch unsre freien Länder gehn,

Man soll an keiner deutschen Wand

Mehr Heidenbilder sehn.

 

Ihr lieben Heil′gen kommt heraus

Und segnet uns, wir flehen euch,

Ihr holden Mägdlein schmückt das Haus,

Ihr Ritter schützt das Reich!

 

Du steh′ noch lange, Bildersaal,

Ihr Brüder, übet euer Amt,

Daß an der frommen Vorzeit Strahl

Sich manche Brust entflammt!



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!