Nach oben

Auf der Wanderung am Rhein


Nonnen-Eiland in dem Flusse,

Rolandseck auf steiler Höh′,

Seid gegrüßt mit gutem Gruße,

Weil ich hier vorüber geh′.

 

Muß ich stets vorüber ziehen,

Brech′ ich keine Früchte ab,

Soll mir keine Laube blühen,

Pflanz′ ich nie den Wanderstab?

 

Flüchtet, flüchtet, ihr Gedanken,

Nach der süßen Ruhestatt,

Die mit holden Zauberschranken

Euren Flug gefangen hat.

 

Rückwärts, rückwärts, meine Blicke,

Nach dem fernen stillen Haus,

Baut euch muthig eine Brücke

Ueber Berg und Thal hinaus.

 

Grüßet mir die frommen Kinder,

Bei dem frommen, lieben Fest,

Daß die Sehnsucht milder, linder

Sich im Lied vernehmen läßt.

 

Alle Freuden, allen Segen,

Himmelsfrieden, süße Ruh,

Was ihr findet auf den Wegen

Führet meiner Freundin zu.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!