Nach oben

An einen Herrn


Bist noch immer nicht erwacht?

Und es hat so hell geklungen

Stahl, von Männerhand geschwungen,

In der finstern Nacht.

 

Bist noch immer nicht erwacht?

Ketten klirrten kühn zerbrochen,

Und im Wetter hat gesprochen

Gottes heil′ge Macht.

 

Bist noch immer nicht erwacht?

Schau den Freiheitstag sich röthen,

Alle Völker stehn und beten

In der Rüstung Pracht.

 

Bist noch immer nicht erwacht?

Deine Ahnen rufen Wehe!

Geister schreiten von der Höhe

Für den Enkel in die Schlacht.

 

Bist noch immer nicht erwacht?

Satan harrt - ein Fürst der Sklaven -

Hat auch, daß sie wärmer schlafen,

Flammen angefacht.

 

Bist noch immer nicht erwacht?

Mögen denn dich furchtbar wecken

Des Gerichtes bleiche Schrecken

In der letzten Nacht.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!