Nach oben

An eine Orangenblüte


1807.

 

Was willst du in den kalten Zonen,

O Blume, die aus Süden kam?

Auch ich muß in der Fremde wohnen

Voll Sehnsucht und voll Gram.

 

Und beide nur ein kläglich Leben,

Im Krankenhause, leben wir;

Was uns der Heimat Götter geben,

Wer nützt und liebt es hier?

 

Verschließe deine zarten Düfte,

Den Kelch von Wohlgerüchen schwer,

Und ströme nicht in Todtengrüfte

Des höchsten Lebens Meer.

 

Auch sie, der unter milderm Himmel

Wol manches kleine Lied entquoll,

Die Harfe schweigt im Kriegsgetümmel,

Sie klang so minnevoll.

 

Dort magst du wieder dich entfalten,

Wo deine warme Heimat blüht;

Dort, wo die stillen Zauber walten,

Sing′ ich ein neues Lied.

 

Und können wir es nicht erwerben,

Der höchsten Sehnsucht höchstes Ziel,

So laß uns welken, laß uns sterben

In schmerzlichem Gefühl.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!