Nach oben

An den Mond


Lächle, lächle lieber Mond

In der Zelle Nacht,

Wo die stille Liebe wohnt,

Wo die Sehnsucht wacht.

 

Meines Herzens ew′gen Drang

Bring′ ihn doch zur Ruh,

Sing′ ihm süßen Wiegensang,

Tröstungen ihm zu.

 

Lächle mit dem Himmelstrahl

Trauter, lieber Mond

In das stille Friedensthal,

Wo die Freundin wohnt.

 

Ströme deinen Segensquell

Hin auf ihr Gemüth,

Das so lieblich, rein und hell

Wie dein Antlitz blüht.

 

Zeuge meiner Seligkeit,

Meiner Freundin Freund,

Der oft still und ohne Neid

Mich mit ihr vereint.

 

Ist der Tag nicht bald vollbracht,

Holder Bundesstern?

Ach, ist die Vermählungsnacht

Immer noch so fern?

 

Mond, wann fällt dein bleicher Strahl

Lächelnder herab

Auf das ew′ge Friedensthal,

Auf das stille Grab,

 

Wo die Sehnsucht schläft und ruht,

Ach wohin sie zieht,

Wenn mit ihrem höchsten Gut

Sie der Erd′ entflieht?

 

Mond, mein Geist fliegt auf zu dir,

Um den Ort zu weihn,

Wo er eins mit Ihr, mit Ihr,

Seliger wird sein.



(* 11.12.1783, † 11.12.1817)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!