Nach oben

Glückwündschungs-Lied


Die schöne Sonne steiget,

Die Lufft kriegt neue Zier,

Fast kein Geflügel schweiget,

Die Blumen scheinen für,

Die grünen Hügel lachen,

Die Saate gehet auff,

Wald, Wild und Feld erwachen,

Der Lentz kriegt seinen Lauff.

 

O Vatter, Herr der Erden,

Diß wird von dir gethan;

Laß doch uns auch froh werden,

Sieh’ uns auch wider an,

Daß deines Segens Wonne

Bald möge bey uns seyn,

Und deiner Gnaden Sonne

Uns gebe neuen Schein.

 

Laß’ uns doch nicht mehr wallen

In solcher Krieges-Last,

Verpflantz’ in Ruh’ vor allen

Die Aeste vom Piast,

Die Königlichen Aeste,

Die wider ihre Schuld

Ernähren frembde Gäste,

In Hoffnung und Gedult.

 

Halt ob dem lieben Helden

Georg-Rudolffen Hand,

Laß bald ihn hören melden:

Komm wider in dein Land;

Es müsse vor dir fliehen

Der Waffen schwere Last,

Das Feldt und Stätte blühen,

Die du zu Diensten hast.

 

Ihr, denen jetzt beliebet,

Zu trotzen auff die Macht,

Die euch der Krieg nur giebet,

Seyt wol darauff bedacht,

Daß Mars doch fort muß gehen;

Der Fürsten hoher Stand

Und sie doch bleiben stehen:

Gott hält ob ihnen Hand.



(* 23.12.1597, † 20.08.1639)




Bewertung:
4/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!