Nach oben

Fremd in der Fremde


Nirgend kann ich lange bleiben,

Ruhelos ist mir der Sinn,

Wolken, Wind und Wellen treiben

Ohne viel Erinnrung hin.

 

Wenn im Herbst die letzten Schwalben

Fliehen, wird das Herz mir schwer,

Stimmen rufen allenthalben,

Allenthalben um mich her.

 

Ordnen sich die Wanderzüge,

Folgt mein Auge sehnsuchtsvoll,

Wenn ich mich an Menschen schmiege,

Fühl′ ich, daß ich weiter soll --

 

Wieder weiter von der Stätte,

Die ich wandermüd ersehnt,

An der Liebe goldne Kette

Hat sich nie mein Herz gewöhnt.

 

Was mich fesselnd möcht′ umschlingen,

Bebt mit mir in gleicher Pein,

Mag ich bangen, mag ich ringen,

Immer muß geschieden sein.

 



(* 18.06.1839, † 01.04.1911)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!