Nach oben

Erste Silbe


Der Erde schenk′ ich tiefen Frieden,

Breit′ ich den weiten Mantel aus.

Ein luftig Haus steht mir im Süden,

Im Norden steht mein festes Haus.

 

Ergreifend ist mein stilles Schweigen,

Entzückend ist mein stilles Licht,

Ein falscher Schein soll mich verscheuchen,

Vertreiben kann er doch mich nicht.

 

Oft flieht der Schlaf in meiner Nähe,

Oft bring′ ich Müden Trost und Ruh′,

Oft schärf′ ich peinlich Leid und Wehe,

Oft drück′ ich wunde Augen zu.

 

Mein Reich hat viele Untertanen

Vom Vogel bis zum Schmetterling,

Die wandeln still auf meinen Bahnen,

Die ich auf Lebenszeit umfing.

 

Heut bin ich leise weggeschlichen,

Ich wiegte dich in süßen Traum,

Dir wohlzutun bin ich entwichen

Und lasse andern Freunden Raum.



(* 20.11.1784, † 06.12.1860)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!