Nach oben

Unendlicher Frühling


Ich seh dich wieder, Frühling, steigen ins Geäst.

Ich seh den dürren Zweig, von deiner Faust umpreßt,

Nun wieder glühn und blühn, ich seh den Wiesenpfad

Bergauf dir unterm Fuß erstehn und wehn wie Saat.

 

Dann wirst du wieder um die Gipfel streichen -

Schnee, der vergeht, o Weiß, das zum Verbleichen

Sich wieder fügt, talüber quillt, o Einsamkeit,

Gelöst, hinströmend zärtlich wild und weit.

 

(Unvollendet)



(* 20.08.1899, † 07.11.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!