Nach oben

Robinson siedelt sich am Rand der Insel an


Und mit dem Wort wars, daß er dann begann

Die lange Zwiesprach mit sich selbst. Denn, sieh,

Er war allein. Er war im Ozean

Ein kleines Eiland. Und es kam ihm nie

Von draußen Antwort. Keine Flucht gelang.

 

Doch blieb ihm Sehnsucht stets. Er mochte tauschen

Den kargen Strand nicht um den Traubenhang

Der reichen Gründe, denn ihm war das Rauschen

Des Meeres Hoffnung. So wuchs er am Rand

Von Erde, Wasser, von sich selbst. Es fingen

In ihm Gespräche sich. Er war wie Wand,

Dünn ausgespannt, durch die die Stimmen gingen.



(* 20.08.1899, † 07.11.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!