Nach oben

Robinson füttert sein Lamm


Hier sind nicht Städte mehr, die rufen: bau!

Nicht Wein auch, der betörte: komm und schlürfe!

Kein Trug der Sehnsucht um die fremde Frau

Und keiner Tat, daß sie mein Tun bedürfe.

Hier fand sich wieder weit versprengtes Sein

Kristallen, inselhaft, ein klar Gefüge

Aus mir und mir, ersehnt. Und doch zu rein,

Daß es der Ungeweihte reinlich trüge:

 

Er fing ein Lamm im Weidenkäfig ein

Und pflegt es, zärtliche, geliebte Lüge.



(* 20.08.1899, † 07.11.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!