Nach oben

Gesang an die Stadt


Du brachst im schönen Leib der Landschaft auf.

Wie eine Eiterbeule aufbricht, brachst du

Auf in den Tag und liegst du gleißend nun

Unter den Sternen nachts.

 

Nun gehen alle großen Straßen zu dir hin:

Zu dir die Mühsal-Straßen, staubbedeckt,

Die Eisen-Adern, und die unsichtbaren

Straßen der Luft spannen sich nach dir hin.

 

Und alle großen Ströme münden in dich ein:

In dich die breiten, breiten Ströme Blut,

Die Ströme Lust, die Ströme Schmerz, es stürzen

Zu dir die tausendfachen Ströme Tod.

 

Daß, wer in dich trieb, Wirbel, sieht zurück

Und sieht nur Weg: sieht noch in Kindheitsjahren

Von Kindheitsdrachen sehnsuchtsvoll befahren

Nach dir ein ziellos reines Blau.



(* 20.08.1899, † 07.11.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!