Nach oben

Fährte


Durch allen Tag muß ich Dich suchend gehn

Und ist so viel, was rings Dich mir verheißt,

Mich mit Gewißheit Deiner schimmernd speist:

Ein Vogelrufen, Glanz des Golds, Kakteen,

 

Schnee, ach, und Geige, die gesehn Dich haben,

Fahnen der blanken Städte, Windeswehn -

Starbst Du in einer Sonne Untergehn?

War dies Dein Schrei in wehem Spiel der Knaben?

 

Ich wandre durch Taifun, kristallnen Strahl der Seen,

- Vielleicht, daß Dich ein Duft gefunden macht? -

Durch schwarze und die silbernen Alleen,

 

Durch Jenen, der geweint, und Den, der lacht, -

Durch allen Tag muß ich Dich suchend gehn,

Zu Dir noch wandert purpurn Pfad der Nacht.



(* 20.08.1899, † 07.11.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!