Nach oben

Cephalocereus Senilis


Auch diesem weißen Haar entstiegest Du

Unfaßbar, ein verhangenes Gesicht.

Ich beugte mich ganz überstürzt ihm zu

Von einem fremden vielgespaltnen Licht

 

Und sah darin Dich lange Wege schreiten,

Wechselnd gewandt in wechselndes Geschick,

Und sah Dich in die ungelebten Zeiten

Eingehn. Es losch mir der gesenkte Blick

 

Zuweilen so, daß Du wie in den Weihern

Ein Wolkenbild, ein fast verlornes, schwanktest.

Ich schlug das Auge auf aus seinen Schleiern

 

In das Bestimmte wieder. Und ich sah

Dir folgend ferne: Wohin Du gelangtest,

Stand meine Liebe groß und wartend da.



(* 20.08.1899, † 07.11.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!