Nach oben

An den Vater


Ganz früh: Du tauchtest Dampf der morgendlichen Gärten

In meine Seele. Der blauen Sichel des Mondes

Namen gabst du, verwandt. Es reihten die Tiere

Dir sich gehorsam, Zauberer, der du die Blumen

Fremd im Abend beschworst zwischen Farrnkraut und Steinen.

Mich auch einmal. Und gehst mir weiter die fremden

Wege wie damals voran. Weißt schon den weißen

Schimmer des Haars. So reichst du, das Endliche kennend

Immer zuerst, den Tod wie damals den Tau, wie die Blumen.

Aber die Liebe verfließt, ein dunkles Gewässer

Ferne unendlich von Jedem einsam befahren.

Spülte mir niemals zur Seite, der dich trägt, den Nachen,

Hilfe verheißend. Es reichte mein Schrei

Nicht ins Land dir der Nacht: versink ich, erstrahlst du,

Tröstlich vielleicht, ein Letztes, verwandelt, als Stern.



(* 20.08.1899, † 07.11.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!