Nach oben

Bestimmung


Ein Felsen starrt zum Himmel wild und nackt,

zerfurcht, zerrissen, fahl, wie schartig Eisen,

an dem der Sommer sich verbluten muß.

Kaum daß in seinen schmalen Ritzen sich

der Schnee anklammern kann mit steifem Trotz,

der weiße, kalte, stille, tote Schnee,

das Leichentuch, das herb die Ewigkeit

um ihres stummen Sohnes Leib geschlungen.

O diese Ewigkeit mit ihrem Zwang

ins Große, ins Empfindungslose, Starre,

darin in purpurnem Geheimnisdunkel

die Gottheit brütet!

Reglos stand der Wächter

der Erde da und sah in grimmen Schweigen

die eigne kalte Unvergänglichkeit

indes zu seinen Füßen bunt die Zeit

in holdem Wechselspiele froh dahinzog.

Er sah das kleine Blühn des Lenzes, alle

die goldnen Schmetterlinge, Menschen, Blumen,

die ihres Mais sich freuten, sah die Quellen,

die munter sprangen; und in seine Stille

drang jubelnder Gesang der Wälder, drang

des Meeres majestätischer Choral,

der Winde leises Kichern ... Und der alte

ergraute Sohn der dunklen Zwingerin,

der finstern Ewigkeit, erglühte heiß

vor Sehnsucht nach dem bunten Blumenleben,

vor Sehnsucht nach des Lenzes weicher Thorheit,

den goldnen Vögeln, der Musik, den Menschen,

den schönen, lichten Menschen.

»Kommt zu mir!«

verkündete die rosenrote Glorie,

die von der Sonne er sich lieh, zu locken

die Warmersehnten. Doch kein Einziger

vermochte auf zu ihm.

Er war zu hoch

zu unerreichbar für die Menschenkinder.

»So will ich denn mich unter eure Fersen

hinbreiten, daß ihr wandelnd euern Fuß

auf meinen Nacken setzt«.

Und donnernd, daß

die Erde bebte, stürzte er zusammen ...

Da aber fuhr im Wirbelsturm herbei

Jehova, und er blies mit zornigen Nüstern

in dieses Phönix Asche.

Himmelan

erheben Wolken aufgescheuchten Schuttes

sich brausend, daß die Sonne sich verfinstert,

und hinter ihnen treibt mit Flammenruten

der eifersüchtige Gott.

»Fort aus dem Thal,

hinauf, hinauf!«

Auf gelben weiten Flügeln

hinrasen die Atome des Gestürzten

den Sternen wieder zu ...

»O Mai! du sanfter,

glückseliger Mai dort unten!« ...



(* 22.07.1859, † 28.04.1927)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!