Nach oben

Spuren im Sand


Eines Nachts hatte ich einen Traum:

Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.

Vor dem dunklen Nachthimmel

erstrahlten, Streiflichtern gleich,

Bilder aus meinem Leben.

Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,

meine eigene und die meines Herrn.

 

Als das letzte Bild an meinen Augen

vorübergezogen war, blickte ich zurück.

Ich erschrak, als ich entdeckte,

daß an vielen Stellen meines Lebensweges

nur eine Spur zu sehen war.

Und das waren gerade die schwersten

Zeiten meines Lebens.

 

Besorgt fragte ich den Herrn:

"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,

da hast du mir versprochen,

auf allen Wegen bei mir zu sein.

Aber jetzt entdecke ich,

daß in den schwersten Zeiten meines Lebens

nur eine Spur im Sand zu sehen ist.

Warum hast du mich allein gelassen,

als ich dich am meisten brauchte?"

 

Da antwortete er: "Mein liebes Kind,

ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,

erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.

Dort, wo du nur eine Spur

gesehen hast,

da habe ich dich getragen."



(* 00.00.1944, † unbek.)




Bewertung:
5/5 bei 3 Stimmen

Kommentare

  • Gravatar von biwi
    biwi |
    vor rund 8 Jahren

    Hab lange,lange nach diesem Gedicht gesucht.Es ist so unbeschreiblich ergreifend, schön und tröstlich!

  • Gravatar von Mina-chan
    Mina-chan |
    vor rund 9 Jahren

    Ui, des Gedicht is ja soo schöön *__* und gleichzeitig isses auch eine seehr tolle Lebensweisheit ^.~