Nach oben

Zweifel


Es spricht dein Blick, es spricht so manches Wort:

Ich liebe dich! und dennoch treibt mich′s fort.

 

Du willst nicht lügen, nein, doch was mich quält,

Ist, ob nicht selber dir die Klarheit fehlt?

 

Ich weiß, dein Herz ist gut und warm und reich,

Allein, bleibt sich dies Herz auch immer gleich?

 

Gleicht′s nicht der Wolke, die sich wechselnd malt,

Je nach dem Lichte, welches sie umstrahlt?

 

Sie trägt nicht Schuld an diesem Wechselschein,

In ihrem Wesen liegt es, so zu sein.

 

Drum schelt′ ich dich ja nicht, wenn du ihr gleich,

Trifft mich dies Wort auch wie ein Todesstreich;

 

Macht′s mich auch selbst zur Wolke, düstergrau,

Die auf sich löst in bitt′rer Thränen Thau!



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!