Nach oben

Wenn der ein Dichter ist


Wenn der ein Dichter ist,

Dem, wenn der Mai erblühet,

Die Seele in der Brust

In Sehnsucht fast verglühet,

Der seine holde Pracht,

Den Jubel in den Hainen

Nur leis erwiedern kann

Mit schmerzlich süßem Weinen;

 

Wenn der ein Dichter ist,

Den Ehrfurcht tief durchbebet,

Wo schwindelnd groß vor ihm

Sich die Natur erhebet;

Dem fast der Athem stockt

Und wankt des Fußes Stärke,

Vor eines Genius

Erhab′nem Schöpferwerke;

 

Wenn der ein Dichter ist,

Dess′ Herz in Flammen lodert,

Wo Unterdrückung herrscht

Und Unbill Rechte fodert,

Dem nach der Feder zuckt

Die Hand, wie nach dem Schwerte,

Daß das Gemeine tief

Von ihm gezüchtigt werde;

 

Wenn der ein Dichter ist,

Den jede Menschenklage,

Den jedes fremde Leid

Trifft wie mit eignem Schlage,

Der keine Thräne sieht,

Die er nicht mit muß weinen,

Und dem der eigne Schmerz

Stets doppelt wird erscheinen;

 

Wenn der ein Dichter ist,

Dem heiß die Wange brennet,

Wenn man des Vaterlands

Geliebten Namen nennet,

Dem das entzückte Herz

In Wonne wollt′ vergehen,

Wenn einmal könnte noch

Er frei und groß es sehen!

 

Wenn der ein Dichter ist -

O, Gott - nicht kann ich spüren,

Ob ich in edler Form

Weiß fremdes Herz zu rühren,

Ob Geister mächt′gen Schwungs

Mein Geist empor kann raffen -

Doch meine Seele hast

Zum Dichter du geschaffen!



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!