Nach oben

Weiser Vorsatz


Ich will nicht dein gedenken,

Sollst nicht mehr bei mir sein

In allem meinem Denken,

In meinem ganzen Sein.

 

Die Rose wird gepflücket

Vom Sturm, an einem Tag,

Den Felsen selbst zerstücket

Ein einz′ger Donnerschlag.

 

So will ich′s auch erringen,

Dem Alles ist geweiht -

Schnell soll dies Herz erzwingen

Sich die Vergeßlichkeit!

 

Nicht, wie ja Alles müde

Zu Grabe endlich schwankt,

Nein, wie die Ros′ verblühte,

Und wie der Felsen wankt.

 

So flieh mit einem Schlage

Du Leid, so herb gesinnt,

Dich tödt′ an einem Tage,

Vernunft, der rauhe Wind!

 

Umsonst, umsonst ihr Mühen,

Es trotzt ihr jede Stund -

Nie wird des Herzens Glühen

Besiegt vom weisen Mund!



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!