Nach oben

Vittoria Colonna


Wenn Neid das Zeichen nicht gemeiner Seelen,

Vor allen Frauen müßt′ ich dich beneiden!

 

Du lebtest in des Geistes heil′gen Zeiten,

Da Poesie und Kunst sich neu vermählen;

 

Du durftest zwischen Myrth′ und Lorbeer wählen,

Doch höchste Lebensfülle zu bereiten,

 

Wand dir die Muse einen Kranz aus beiden,

Damit der Gattin Wonne könnt′ erzählen

 

Die Dichterin, die doppelt sie empfunden;

Und als er starb, dem sie sich treu verbunden,

Da war ihr Lied nur seinem Preis geweiht!

 

O herrlich Loos! erst Poesie zu nähren

 

An ird′scher Liebe, und dann hold verklären

Sie im Gesange zur Unsterblichkeit!



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!