Nach oben

Einsamkeit


Ich bin allein - wie oft mit kaltem Schauer

Trifft mich dies Wort, mit namenloser Trauer -

Ob sich auch laut das Leben um mich regt;

Allein - mit meinem Streben und Bemühen,

Allein - wenn eine andre Brust durchglühen

Ich möcht, mit dem, was Meine schön bewegt.

 

O, so allein ist nicht des Südens Pflanze,

Die einzeln steht in nordscher Blumen Kranze,

Es grüßt sie hier wie dort der Sonne Kuss;

So einsam nicht auf weitem Feld die Eiche,

Das sehnsuchtsvolle Rauschen ihrer Zweige,

Erwidert hold der Vögel lauter Gruß.

 

Wohl einmal auch, zwei kurze schöne Stunden,

Hab ich der Seele süßen Hauch empfunden,

Die geistverwandt mit mir die Schwinge regt;

Doch sie entschwand in endlos weite Ferne,

Ich schau ihm nach, dem glänzend schönen Sterne,

Von milder Schwermut wundersam bewegt.

 

So flieht mein Leben einsam still von hinnen,

Ein Quell, der bang im Sande muss verrinnen,

Und nie in einen stolzen Strom sich gießt;

Ein Efeu, der bestaubt am Boden lieget:

Kein Baum, daran er sich vertrauend schmieget,

Um den er liebend seine Arme schließt!



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!