Nach oben

Duldung


Schwarzes Eisen, kalt und spröde,

Schelten möchte ich dich nicht,

Weil es dir an Lebenswärme

Und an Biegsamkeit gebricht.

 

Bist du doch in Feuersgluten

Zischend einst emporgewallt,

Eh du unter Hammerschlägen

Musstest werden starr und kalt.

 

Und, so sollt auch ihr nicht schelten,

Wenn ihr seht ein kaltes Herz,

Sollt ihm heißes Mitleid zollen,

Weil es gleicht dem toten Erz.

 

Wisst ihr denn, ob es nicht glühend,

Zischend einst emporgewallt,

Bis es unter Schicksalsschlägen

Ward wie Eisen starr und kalt?



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
5/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!