Nach oben

Die Ehekämpen (8)


Frisch wie des Gletschers Quelle

Hervorspringt in das Thal,

Entzückt, daß ihre Welle

Begrüßt des Tages Strahl,

Und brausend nun zerschläget

Ihr Bett von Felsgestein,

Nachdem sie sich beweget

So lang in Nacht allein; -

 

So frisch und so urkräftig

Herrn Corsant es durchwallt,

So war in ihm geschäftig

Der Liebe Allgewalt;

Es sprenget ihre Quelle

Mit um so höh′rer Lust

Die eigensinn′ge Schwelle

Der kalten Felsenbrust.

 

Rasch wollt′ er sich erretten

Aus seiner Buße Nacht,

Nun seufzet er nach Ketten,

Die er so oft verlacht.

Wo sind der Heimath Sorgen?

Was kümmert ihn Turin?

Mit jedem neuen Morgen

Sieht man zum Schloß ihn ziehn.

 

Dort unter jenen Bäumen,

Wo er zuerst sie sah,

Geht er in wachen Träumen,

Bis sie ihm wieder nah;

Bis sie lustwandelnd kommen,

Frau Bertha mit dem Kind,

Jolanthe zwar beklommen,

Das Herz doch frohgesinnt.

 

Zum Seufzen doch und Schmachten

Läßt Bertha ihm nicht Zeit,

Wollt′ er die Lieb′ verachten,

Fühl′ er auch jetzt ihr Leid.

Er möcht′ so gern ihr sagen,

Was tief sein Herz bewegt -

Mit tausend lust′gen Fragen

Sie stets zurück ihn schlägt.

 

Jolanthe zittert freilich,

Wie sie ihn neckt und plagt.

»Ihr hattet′s doch so eilig,

Wann zieht Ihr heim denn, sagt?

Warum geht Ihr nicht holen

Am Hof des Herzogs dort,

Wie ich es doch befohlen,

Für Euch ein Weib sofort?«

 

»Weil ich nur hier will minnen«,

Herr Corsant drauf entbeut,

»Ich streb′ mit allen Sinnen

Nach einer Schweizermaid.«

»Dann bleibet hier nicht stehen,

Sonst seid Ihr übel dran,

Sie will ins Kloster gehen,

Ich hab′ schon einen Mann!«

 

»Und doch will hier ich freien,

Frau Bertha von Blonay,

Trotz Euren Schelmereien

Bleib′ ich in Eurer Näh′!«

Er mochte schon vertrauen

Auf seinen Uebermuth,

Die Augen dort, die blauen,

Sie machen alles gut.

 

Sie sprechen so herzinnig

Von süßer Lieb′ und Treu′,

Und flehen doch so innig,

Voll zarter Mädchenscheu.

»O schweige noch, du Trauter,

Daß noch kein Hauch gesteht

Der Seele heil′gen Schauder,

Der wonnig uns durchweht.«

 

Er muß sich vor ihr neigen

In sel′ger Trunkenheit,

Dann bringt ihr banges Schweigen

Ihm neue Traurigkeit;

Aufs neue weilt voll Sorgen

Auf ihr sein Sehnsuchtsblick,

»Geduld, noch gibt′s ein Morgen!«

Schaut lächelnd sie zurück.

 

O Knospe junger Liebe,

Die sich entfaltet still,

Und noch in sprödem Triebe

Den Kelch nicht öffnen will,

Du gleichst der Alpen-Frauen

Erhabner Majestät,

So hat bei deren Schauen

Ihn Ehrfurcht tief umweht!



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!