Nach oben

Dichtersegen


Nichts rührt die Seele an so göttlich schön,

Als sich in einem Andern selbst zu fühlen,

Gedanken, die gestaltlos in uns wühlen,

In edler Form verkörpert vor uns seh′n.

 

Den Dichter hat dein Auge nie erblickt,

Und plötzlich steht, ein Freund, er dir zur Seite,

Und manchem Zweifel, manchem stillen Leide

Hat deinen Geist auf einmal er entrückt.

 

Du irrest nicht - denn sieh! so denkt er auch,

Dein Herz spricht wahr - im Seinen ist erklungen

Derselbe Ruf, der dich so tief durchdrungen,

Und deine Thräne füllte einst sein Aug′!

 

Er hat gekämpft wie du - und vor dir her

Fliegt hoch sein Geist, das Rechte dir zu zeigen,

Wie stiller Segen will sich′s auf dich neigen

Und aufwärts stiegst du eine Stufe mehr!



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!