Nach oben

Den Kranken


Im Griechenlande, bei den großen Alten,

Den geistig freien, pries man als beglückt

Den Mann, dem von des Schicksals ernstem Walten

Ein Leid voll Segen ward auf′s Haupt gedrückt.

Nicht war dies kranke Lust an Schmerz und Wunden -

Wo blühte schöner heitrer Sinn und Geist?

Nein, Weisheit war es, welche tief empfunden,

Wie ernst, bedeutsam, was da Leben heißt.

 

Nicht feig erliegen, selbstbewußt es tragen,

Wie eine Freude nach der andern weicht,

Kann er′s, der nie geübt sich im Entsagen,

Dem Blüthen nur das Glück stets dargereicht?

Ein hoher Segen aber ruht auf Schmerzen,

Und, wie die Perl′ im dunklen Meeresschacht

Sich formt und bildet, wächst im Menschenherzen

Ein edler Schatz aus finstrer Leidensnacht.

 

Der Seele Ruhe, die sich still begnügend

Nicht mehr, als ihr beschiednes Theil begehrt,

Der freie Geist, der nie sich selbst belügend,

Ein jedes Ding ermißt nach ächtem Werth,

Und auch ein Herz voll Demuth und voll Liebe

Und voll Geduld für sie, die schwächer sind,

O, Perle reinster Menschlichkeit, wer bliebe

Gern frei von Leid, wenn so man dich gewinnt?

 

O, Allen diesen Trost, die schwere Stunden

Zu den Gesellen einer Noth gemacht:

Wie manches Herz hat sich zurückgefunden

Aus lautem Tag in stiller Leidensnacht.

Von allen Kronen, die die Erde schmücken

Ist eine einz′ge nur von ächtem Werth,

Lass′ sie geduldig auf das Haupt dir drücken,

Die Dornenkrone, die im Schmerz verklärt!



(* 12.06.1821, † 28.11.1877)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!