Nach oben

Trost


Wenn die Ankerstricke brechen,

Denen du zu sehr vertraust,

Oft dein Glück so sicher schaust,

Zornig nun die Wogen sprechen, –

O so laß das Schiff den Wogen,

Mast und Segel untergehn,

Laß die Winde zornig wehn,

Bleibe dir nur selbst gewogen,

Von den Tönen fortgezogen,

Wirst du schön're Lande sehn:

Sprache hat dich nur betrogen,

Der Gedanke dich belogen,

Bleibe hier am Ufer stehn. –



(* 31.05.1773, † 28.04.1853)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!