Nach oben

Bekenntnis


Ihr wünschtet heute wohl von dem Poeten,

Dass er nicht still sei, sondern seine Stimme

Vermische mit dem Schall der Kriegstrompeten

Und so wie ihr in Siegesjubel schwimme.

 

Ich will, wo alle laut sind, lieber schweigen.

Ist euer Eifer echt, dann mag er gelten,

Und hab′ ich unrecht, sollt ihr mir es zeigen,

Doch ungehört dürft ihr nicht schlecht mich schelten.

 

Was gibt uns Grund zum überlauten Lärmen,

Zu großen Reden, schmetternden Fanfaren?

Schon mehr als einmal brachte tolles Schwärmen

Der deutschen Heimat drohende Gefahren.

 

Dem Manne, sagt ihr, zieme frisches Wagen

Und löblich sei es, in das Reich der Mitte

Den Überfluss von Christentum zu tragen

Und unsern Vorrat an Kultur und Sitte.

 

Den phrasenreichen Eifer lasst euch dämpfen,

Und stimmt herab die hochgespannten Töne!

Seht ihr denn nicht an eurer Seite kämpfen

Des frommen Englands blutbeschmierte Söhne?

 

Ich hör′ euch reden von des Landes Ehre;

Der opfert willig ihr die deutsche Jugend.

Für Einen sterben Tausend. — Eure Lehre

Ist wahrlich streng und eisern eure Tugend.

 

Vor solchen Helden kann ich nur erschauern,

Und wünsch′ von Herzen euch in bangen Sorgen:

Es möge eure Freude überdauern

Nicht bloß das Heute, sondern auch das Morgen.



(* 21.01.1867, † 26.08.1921)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!