Nach oben

An die Sittlichkeitskonferenz zu Magdeburg


Seh′ ich euch wieder, hochehrwürd′ge Herren,

Nachdem für euch mich etwas einzusperren

In herber Strenge suchten fromme Schwaben?

— Bis jetzt nur »suchten«, weil sie mich nicht haben.

 

So hat nun Gott der Herr mich heimgesuchet,

Ganz offenbarlich, weil ihr mich verfluchet.

Er musste wohl, und war′s nur, um euch Biedern

Die vielen Dienste freundlich zu erwidern.

 

Halläh! und Lujah! singt jetzt, frohe Sieger!

Und Bäh! und Muh! geliebte Kinderkrieger!

Auch eure Frauen singen um die Wette,

Das heißt: die paar, die nicht im Wochenbette.

 

Ich ehre sie, seitdem Herr Bohn beschrieben,

Wie zärtlich sie in stiller Kammer lieben,

Und wie ihn selbst so oft die Mannheit zierte.

Das heißt: wenn Bohn nicht etwa renommierte.

 

Und nun verleih′ der Herr euch allen Stärke!

Den Nutzen seh′ ich nicht von eurem Werke.

Ihr könnt euch jedes Jahr aufs neu′ versammeln,

Die Menschen lieben, und die Hasen rammeln.

 

Und auch ihr Frommen — — ja, was wollt′ ich sagen? —

Ihr solltet euch nicht allzusehr beklagen,

Halläh! und Lujah! Bäh! und Muh! Die Kälber,

Sie kommen auf die Welt nicht ganz von selber.



(* 21.01.1867, † 26.08.1921)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!