Nach oben

Nebel


Es lagert rings umher ein grauer Flor -

Ich weiß es nicht: bricht noch die Sonn′ hervor?

Wird dieser Nebel heut sie ganz verhüllen?

Und ob er steigt, und ob er niederfällt?

So frag′ ich wohl - doch schweigend ruht die Welt

Und Flur und Thal mit Dunst sich füllen.

 

Es dampft der Wald, ein rauchender Altar,

Einsam darüber kreist ein scheuer Aar,

Er möchte gern empor zur Sonne steigen -

Doch nur ein matter Punkt im Aethermeer

Erscheint sie heut, sonst alles grau umher -

Unheimlich bang ist dieses Schweigen!

 

Ein Bild der Zeit! Ein Nebel schließt uns ein -

Kein Wetter tobt, es glänzt kein Sonnenschein -

Die Welt gehüllt in eine weite Wolke!

Kein Adlerblick erspäht der Sonne Glanz -

Der Freiheit Sonne - sie verhüllt sich ganz -

Ein dumpfes Schweigen rings im Volke.



(* 26.03.1819, † 13.03.1895)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!